Implantologie

Methoden


‹ zurück


Untersuchung, Diagnose, Besprechung des Befundes und Beratung


Am Anfang der Implantatversorgung untersuchen wir Sie eingehend, beraten Sie individuell und stellen einen auf Sie speziell abgestimmten Behandlungsplan auf. Allgemeingesundheitliche Aspekte und die medizinische Vorgeschichte, die durch die zahnärztliche Anamnese erfasst werden, spielen für uns dabei eine wichtige Rolle.

Die Untersuchung dient zur Abklärung der individuellen Voraussetzungen, der Planung und Vorbereitung der eigentlichen Behandlung. Dabei beziehen wir nicht nur den betreffenden Bereich des Kiefers, sondern den gesamten Mundraum und den Kieferknochen mit ein.

Durch „Panorama“-Aufnahmen (OPG) des kompletten Kiefers gewinnen wir einen ersten Überblick über die Kieferknochen- und Gebissverhältnisse.


Eventuell weitere bildgebende Verfahren

Je nach individueller Mundsituation, beispielsweise bei einem geringen Kieferknochenangebot, können wir weitere bildgebende Verfahren wie die digitale Untersuchung hinzuziehen. Zum Beispiel um wichtige anatomische Messwerte wie die exakte Knochenstärke zu ermitteln.


Im Bedarfsfall: Knochenaufbau

Falls unsere Untersuchung ergibt, dass der Kieferknochen im betreffenden Abschnitt nicht über die erforderliche Breite oder Höhe verfügt oder er keine ausreichend stabile Struktur besitzt, können wir diesen in der Regel vor einer Implantation aufbauen, damit er die künstlichen Wurzeln sicher tragen kann.


Individuelle Planung

Bei der Planung der Behandlung berücksichtigen wir die Ergebnisse der Untersuchung, eventuelle Risiken und mögliche Alternativen, sowie Ihre persönlichen Voraussetzungen und Wünsche.

Wir erstellen, gemeinsam mit Ihnen, einen individuellen Behandlungsplan, der den zeitlichen Ablauf der Implantatbehandlung beinhaltet.


Einfügen der künstlichen Zahnwurzel (Implantation)

In der Regel reicht bei der Implantation eine örtliche Betäubung aus.

Zum Einsetzen der künstlichen Zahnwurzel öffnen wir das Zahnfleisch mit einem kleinen Schnitt und bohren dort, wo das Implantat eingesetzt wird, ein auf die Größe abgestimmtes Loch. Anschließend fügen wir das Implantat ein. Es muss fest im Knochen „sitzen“, damit es gut einheilen und ganz natürlich mit dem Kieferknochen verwachsen kann.

Es gibt unterschiedliche Typen von Implantaten: Manche besitzen ein Schraubgewinde, andere weisen eine Zylinderform auf. Je nach Typ wird die künstliche Zahnwurzel geschraubt oder durch leichtes Klopfen befestigt. Nach dem Einsetzen des Implantats verschließen wir das Zahnfleisch entweder durch dünne Fäden oder einen Stumpf zur Formung des Zahnfleisches („offene“ Einheilung). Eventuell verwendete Operationsfäden werden meist nach 5 bis 7 Tagen entfernt.


Einheilphase

Nach der Implantation muss die künstliche Zahnwurzel im Kieferknochen einheilen, bevor wir das Verbindungsstück und den endgültigen Zahnersatz, beispielsweise in Form einer Einzelkrone oder Brücke, aufsetzen können. In dieser Zeit entsteht eine enge Verbindung zwischen den Knochenzellen und der Implantatoberfläche.

Diese Phase dauert im Unterkieferbereich etwa zwei bis drei Monate, im Oberkiefer etwa vier bis sechs Monate, da dieser eine geringere Knochendichte aufweist.


Provisorischer Zahnersatz

Bis zum Aufsetzen des endgültigen Zahnersatzes fügen wir während der Einheilungsphase meist einen provisorischen Zahnersatz ein, der das Essen und Kauen ermöglicht und die Lücke auch optisch schließt. Dieser kann je nach angewendeter Methode und den individuellen Gegebenheiten zum Beispiel aus einfachen Klammerprothesen und provisorischen Brücken bzw. Kronen bestehen.


Aufsetzen von Verbindungsstück und endgültigem Zahnersatz („Suprakonstruktion“)

Bei der geschlossenen Einheilung wurde das Zahnfleisch nach der Implantation durch Nähte geschlossen. Für die weiteren Arbeitsschritte legen wir das Implantat nun zunächst frei. Bei der offenen Einheilung ist dies nicht notwendig.

Anschließend nehmen wir einen Abdruck des betreffenden Kieferabschnittes und des gegenüberliegendes Bereichs im Gegenkiefer. Auf Basis dieses Abdruckes wird im Dentallabor der endgültige Zahnersatz in Form einer Krone, Brücke oder Prothese hergestellt. Diesen befestigen wir in unserer Zahnarztpraxis auf dem Implantat. Je nach Implantat-Typ schrauben wir ihn dazu entweder auf oder fixieren ihn mit einem speziellen Befestigungszement. Herausnehmbare implantatgetragene Prothesen befestigen wir auf entsprechenden Konstruktionen und können vom Patienten selbst herausgenommen werden.


‹ zurück
 

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag
7:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Freitag 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr
und nach Vereinbarung.  


Termine & Beratung

Sie wünschen einen Termin?
Senden Sie uns einfach Ihre Terminanfrage:

1. Wunschtermin: 2. Wunschtermin:
         


Ihre Kontaktdaten:
Name: *
Telefon: *
E-Mail:
Behandlung: *
Bemerkung: *
 
  Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.
   


Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.